Friday, 06.12.19
home Zigarre anzünden ? Tabak Geschichte Handgemachte Zigarren Zigarren Fälschungen
Welche Zigarre ?
Güteklassen
Mischung
Zigarrenfarben
Zigarren Qualität
Geschmacksrichtungen
weiteres Zigarrenauswahl
Die Geschichte der Zigarre
Tabakanbauländer
Tabakanbau
Geschichte Tabak
Kuba
Honduras
Dominikanische Republik
weitere Tabakanbauländer
Zigarren Produktion
Maschinen Zigarren
Handgemachte Zigarren
Zigarren Trocknung
Beschädigte Zigarren
Zigarren selber machen
weiteres Zigarrenproduktion
Zigarrenmarken
Fälschungen
Zigarren Trinidad
Zigarrenmarken Kuba
Zigarrenmarken Honduras
Zigarrenmarken Nicaragua
weitere Zigarrenmarken...
Rauchkultur
Richtig paffen
Zigarren Clubs
Zigarren Zitate
Zigarrenprodukte
Zigarrenplattform
Zigarrenraucher Geschichte
weitere Rauchkultur...
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Datenschutz
Bauchbinde

Zigarren Bauchbinde


Die Bauchbinde — vom Fingerschoner zum Schmuckstück

Erfinder der Bauchbinde für Zigarren, auch Zigarrenring genannt, war der holländische Händler Gustav Bock. Etwa im Jahr 1850 legte er diesen Ring um die von ihm aus kubanischem Tabak produzierten Zigarren, einerseits, um sie von der Konkurrenz abzuheben, andererseits um die Finger der Raucher vor Tabakflecken zu schützen. Im Lauf der Jahre wurden die Bauchbinden zu kleinen Kunstobjekten, die mit viel künstlerischem Geschick und Sorgfalt gestaltet wurden.



Der Vorläufer der Bauchbinde

Bereits vor den eigentlichen Bauchbinden von Gustav Bock scheint es Vorläufer gegeben zu haben. Jedenfalls sagt man, Katharina die Große, russische Zarin aus dem 18. Jahrhundert, habe Zigarren geraucht und sie zuvor mit kleinen Seidentüchern umwickelt, um ihre Hände vor Tabakflecken zu schützen.

Die ersten Bauchbinden — schmucklos weiß

Die eigentliche Bauchbinde ist dann tatsächlich von Gustav Bock erfunden worden; anfangs handelte es sich bei ihnen um einfaches weißes Papier. Diese Bauchbinden erfüllten durchaus ihren Zweck, schützen die Finger und die Zigarren fielen mit diesem weißen Ring auch durchaus auf. Dennoch war das Weiß im Vergleich zu heutigen Bauchbinden natürlich etwas trist.

Die Bauchbinde wird farbig

Schon bald nach Gustav Bocks Erfindung begann man, die Bauchbinden farbig zu gestalten, sie mit Motiven zu versehen. Damit erhöhte man die Aufmerksamkeit, die sie zu wecken vermochten. Der künstlerischen Freiheit waren kaum Grenzen gesetzt.

Die Firma Alto stellte beispielsweise Bauchbinden mit Vogel- oder Maskenmotiven her, die Marke Graaf Tilly zeigte Motive, die Comicfiguren ähneln, die Marke Taf in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts bildliche Darstellungen von Legenden. Prominente Raucher wie Otto Graf von Bismarck bekamen ihre ganz eigenen Bauchbinden mit eigenem Konterfei.

Rauchen — mit oder ohne Bauchbinde?

Eine immer wieder kontrovers diskutierte Frage ist, ob man die Bauchbinde vor dem Rauchen der Zigarre entfernen soll. Engländer hätten diese Frage in früherer Zeit wohl mit einem eindeutigen „ja“ beantwortet. Auch in England ist man da heute toleranter. Und so bleibt es Ihnen überlassen, was Sie mit der Bauchbinde vor dem Rauchen anstellen. Falls Sie sich entschließen, sie zu entfernen, achten Sie jedoch darauf, das Deckblatt der Zigarre dabei nicht zu beschädigen.

Ein beschädigtes Deckblatt würde das Rauchvergnügen sehr beeinträchtigen. Entfernen Sie die Bauchbinde deshalb erst, nachdem Sie die Zigarre schon einige Minuten lang geraucht haben. Dadurch löst sich der Klebstoff, Bauchbinde und Deckblatt lassen sich besser voneinander trennen.



Das könnte Sie auch interessieren:
weitere Rauchkultur...

weitere Rauchkultur...

Rauchkultur Hier dreht sich alles rund um die Zigarre. Hier finden Sie alles was sonst in keine Kategorie passte. So berichten wir über Zigarrenprodukte oder bekannte Tabakmuseen. Aber auch über ...
Richtig paffen

Richtig paffen

Eine Zigarre richtig paffen Viele Menschen finden das Rauchen einer Zigarre so richtig cool. Jeder möchte gerne mal eine große Zigarre aus Cuba rauchen. Allerdings wissen nur den wenigsten, dass das ...
Zigarren Wissen