Saturday, 18.11.17
home Zigarre anzünden ? Tabak Geschichte Handgemachte Zigarren Zigarren Fälschungen
Welche Zigarre ?
Güteklassen
Mischung
Zigarrenfarben
Zigarren Qualität
Geschmacksrichtungen
weiteres Zigarrenauswahl
Die Geschichte der Zigarre
Tabakanbauländer
Tabakanbau
Geschichte Tabak
Kuba
Honduras
Dominikanische Republik
weitere Tabakanbauländer
Zigarren Produktion
Maschinen Zigarren
Handgemachte Zigarren
Zigarren Trocknung
Beschädigte Zigarren
Zigarren selber machen
weiteres Zigarrenproduktion
Zigarrenmarken
Fälschungen
Zigarren Trinidad
Zigarrenmarken Kuba
Zigarrenmarken Honduras
Zigarrenmarken Nicaragua
weitere Zigarrenmarken...
Rauchkultur
Zigarren Clubs
Zigarren Zitate
Zigarrenprodukte
Zigarrenplattform
Zigarrenraucher Geschichte
weitere Rauchkultur...
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Maschinen Zigarren

Maschinenproduzierte Zigarren


Ran an die Maschinen — die schnelle Art der Zigarrenproduktion

Die Produktion handgemachter Zigarren ist relativ teuer und zeitaufwändig: Deshalb war es nur eine Frage der Zeit, dass die maschinelle Produktion als Alternative realisiert wird. Maschinell gefertigte Zigarren haben den schlechteren Ruf und tatsächlich ist die Qualität handgemachter Zigarren noch immer meist höher. Aber die Produkte aus Maschinenproduktion haben im Lauf der Zeit an Qualität zugelegt und überzeugen mittlerweile auch so manchen Experten.



Tabakbruch statt langer Blätter

Maschinell gefertigte Zigarren sind anders als handgefertigte, meistens jedenfalls: Oftmals besteht ihre Einlage aus Tabakbruch. Bei einigen qualitativ hochwertigen Zigarren aus der Maschinenproduktion werden jedoch auch lange Einlageblätter verwendet, sodass so genannte Longfiller entstehen. Mit langen Einlageblättern brennt eine Zigarre langsamer und entwickelt nicht soviel Hitze wie etwa bei einer Einlage aus Tabakbruch. Dadurch entfaltet sich das Aroma der Zigarre wesentlich besser.

Umblatt und Deckblatt

Die so genannten Umblätter, die vor dem Deckblatt um die Einlage gewickelt werden, werden häufig aus homogenisierten Tabak gefertigt: Er besteht aus Tabakpulver, Zellulose und Fasern von Pflanzen und kommt meist in Form von großen Endlos-Tabakbögen in die Produktion. Diese Bögen sehen ein wenig wie Papier aus und werden um die Einlage gewickelt, die maschinell in die Form eines Stabes gepresst wird. Für die Produktion des Mundstücks wird an einem der Enden der Puppe, auch Wickel genannt, etwas Tabak entfernt, sodass das Ende ebenfalls zusammengedrückt werden kann.

Puppe oder Wickel nennt sich die vom Umblatt umschlossene Einlage. Die Deckblätter werden anschließend mithilfe von Deckblattmaschinen um die Puppe gewickelt, allerdings gibt es auch Alternativverfahren.

Halb-maschinelle Produktion

In Kuba hat sich auch ein Verfahren etabliert, bei dem die Puppe maschinell gefertigt wird, das Deckblatt aber von Hand um die Puppe gerollt wird. Meist entstehen so Zigarren mit langen Einlageblättern, die eine relativ gute Qualität aufweisen.

Häufige Unterschiede zu handgemachten Zigarren

Falls Sie eine Zigarre ohne Kappe angeboten bekommen, deren Spitze Sie also nicht abschneiden müssen, so handelt es sich fast immer um eine maschinell produzierte Zigarre. Und wenn Kappen, also Zigarettenspitzen existieren, sind sie meist spitzer als bei den handgemachten Zigarren. Das Deckblatt ist darüber hinaus oft nicht so fein wie bei handgemachten Zigarren



Das könnte Sie auch interessieren:
Beschädigte Zigarren

Beschädigte Zigarren

Beschädigte Zigarren Zigarren beschädigt? Vielleicht können Sie sie retten! Sie öffnen Ihren Humidor oder die gut gelagerte Zigarrenkiste und sind entsetzt: Einige der Zigarren, auf die Sie ...
Die Vorleser

Die Vorleser

Vorleser in Tabakfabrik Die Vorleser — Unterhaltung in der Tabakfabrik Einst war es Tradition: Um die Monotonie der Arbeit etwas zu durchbrechen, traten Vorleser in den Zigarrenfabriken Kubas ...
Zigarren Wissen